Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
04.02.2017

"Das Beispiel nützt allein". Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt - Wanderausstellung ehrt das Wirken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888)

2018 jährt sich der Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto "Mensch Raiffeisen. Starke Idee!" haben das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL), die Deutsche Friedrich-Wilhelm- Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro einen Kooperationsvertrag abgeschlossen.[mehr]

03.02.2017

Einladung zur Buchvorstellung: "Steinernes Mosaik des Todes. Die Inschriften des Stiftes St. Stephan in Mainz" von Dr. Susanne Kern

Die Präsentation findet am Donnertag, den 16. Februar 2017, um 18:00 Uhr, in der Stiftskirche St. Stephan, Kleine Weißgasse 12, in Mainz statt.[mehr]

25.01.2017

Veranstaltungen im Rahmen des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2017

Anlässlich des Tages des Gedenkens erinnern der Landtag, die Landeshauptstadt und viele ehrenamtlich engagierte Initiativen an die Opfer des Nationalsozialmus. In diesem Jahr widmen sie sich besonders dem Verfolgungsschicksal der Kunst- und Kulturschaffenden in der NS-Diktatur. [mehr]

22.12.2016

Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Franz J. Felten

Anlässlich des 70. Geburtstages unseres Ehrenvorsitzenden Franz J. Felten ist eine Festschrift zu seinen Ehren erschienen. Schüler, Freunde und Kollegen haben eine Vielzahl von Arbeiten für die Publikation zusammengetragen, die sie dem überraschten Jubilanten am Mittwoch, den 21. Dezember 2016, im Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz überreichten.

[mehr]

09.12.2016

"Zwischen Grenzgebiet und Heimatfront. Der Erste Weltkrieg im heutigen Rheinland-Pfalz": Wanderausstellung gastiert an Schulen

Neun bebilderte Plakate informieren vor allem über die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf die regionale "Heimatfront". Sie beleuchten das Thema aus regionalhistorischer Sicht und möchte so Schülerinnen und Schüler dafür interessieren.[mehr]

22.11.2016

St. Martin in Bingen - Die Geschichte der Basilika: Ausstellung und Begleitpublikation

Die katholische Pfarrei Bingen feiert im Jahr 2016 "600 Jahre Basilika St. Martin in Bingen". Sie erinnert damit an die Neuweihe des Hochaltars im Jahr 1416. Eine Sonderausstellung im Historischen Museum am Strom in Bingen, die in Kooperation mit dem IGL entstanden ist, nimmt das Jubiläum zum Anlass, um die bisherige Forschung zur Pfarr- und Stiftskirche St. Martin kritisch zu sichten.[mehr]

20.11.2016

"Rheinhessen – Identität – Geschichte – Kultur" - Neuer Band in unserer Reihe "Geschichtliche Landeskunde" erschienen

Rheinhessen wurde 1816 in Folge des Wiener Kongresses als Provinz des Großherzogtums Hessen-Darmstadt künstlich geschaffen. Die Region, ihre Geschichte und Kultur, blickte zu diesem Zeitpunkt bereits auf viele Jahrhunderte unter verschiedenen Herrschaften zurück.[mehr]

19.11.2016

"Leuchte des Exils. Zeugnisse jüdischen Lebens in Mainz und Bingen" - Buchvorstellung, Historischer Vortrag und Lesung am 22. November 2016

Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz waren am Beginn des

11. Jahrhunderts für die jüdischen Gemeinden in Mitteleuropa von zentraler Bedeutung. Der Verbund der drei rheinischen Städte prägte Kultur, Religion und Rechtssprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora nachhaltig. [mehr]

Forschung im Fokus

Rheinhessen im Fokus

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde feiert mit Rheinhessen sein 200-jähriges Jubiläum

2016 feiert die Region Rheinhessen Geburtstag und wird 200 Jahre alt. Als Einrichtung landeskundlicher Forschung hat sich das IGL zur Aufgabe gemacht, das Jubiläum dieser einzigartigen rheinland-pfälzischen Kulturlandschaft mit zahlreichen Beiträgen zu begleiten.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden derzeit erarbeitet wird. Die Ausstellung wird voraussichtlich 2016 der Öffentlichkeit präsentiert.

Forschung im Fokus

Mainzer Ingrossaturbücher

Das epochenübergreifend angelegte Projekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde befasst sich mit der Erschließung und besseren Zugänglichmachung der Mainzer Ingrossaturbücher für die landesgeschichtliche und für die überregionale Forschung. Als zentrales Register der ausgehenden Urkunden und Korrespondenzen der Kanzlei des Mainzer Kurstaates bilden die Ingrossaturbücher einen Quellenbestand ersten Ranges für die kurmainzische Landes- und gleichermaßen für die Reichsgeschichte.