Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
13.03.2017

Gedenken zum 75. Jahrestag der Deportationen der Mainzer Juden am 20. März 2017

Am 20. März 1942 begann in Mainz die erste große Deportation. Ein Sonderzug der Reichsbahn fuhr wenige Tage später mit mehr als 1000 Juden aus Darmstadt und Mainz in Richtung des Ghettos Piaski bei Lublin im von deutschen Truppen besetzten Polen. Ende September 1942 folgten dann weitere Transporte ins Lager.[mehr]

08.03.2017

Rheinhessen-Timeline ist online!

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) freut sich, im Nachklang des großen Jubiläumsjahres "200 Jahre Rheinhessen" ein weiteres Highlight zu präsentieren: Auf unserem Internetportal www.regionalgeschichte.net gibt es nun eine eigens erstellte Zeitleiste zur Geschichte Rheinhessens – die Timeline.[mehr]

08.03.2017

Bezirksverband Pfalz lobt Preis für pfälzische Geschichte und Volkskunde aus

Der Bezirksverband Pfalz schreibt in diesem Jahr drei Pfalzpreise aus, darunter auch einen Preis für pfälzische Geschichte und Volkskunde, der als Hauptpreis (10.000 Euro) und Nachwuchspreis (2.500 Euro) vergeben wird.[mehr]

23.02.2017

Einladung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (IEG) zur Buchpräsentation: "Auf den Spuren der Reformation in Rheinland-Pfalz" am 9. März 2017

Wer durch Rheinland-Pfalz reist, trifft auf viele Orte und Sehenswürdigkeiten, die für die Reformation historische Bedeutung erlangt haben. Der Kulturführer lädt dazu ein, das Land auf den Spuren der Reformation zu erkunden und zu entdecken, wie die Reformation die im heutigen Bundesland Rheinland-Pfalz geeinten damaligen Herrschaften und Städte prägte.[mehr]

18.02.2017

Von den "wilden" Kickern von 1905 bis zum Bundesliga-Club - Artikel zur Geschichte von Mainz 05 von Dr. Elmar Rettinger ist nun auf unserem Portal www.regionalgeschichte.net online

Im Rahmen der Aktion "Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt" haben während des Heimspiels der 05er gegen Borussia Dortmund am 29. Januar 2017 Vertreter beider Vereine und die Fans den Menschen gedacht, die durch die Nazi-Diktatur ihr Leben verloren haben. Zwei Tage nach dem bundesweiten "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" (27. Januar) sollte die Aktion verdeutlichen, dass Antisemitismus, Rassismus und Homophobie im Fußball...[mehr]

06.02.2017

Digitale Edition der Augsburger Baumeisterbücher ist online

Die Augsburger Baumeisterbücher (BMB) sind von unschätzbarem Wert für die Wirtschafts-, Finanz-, Sozial- sowie Kulturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Bislang waren sie nur Besuchern des Augsburger Stadtarchivs zugänglich. Nun stehen die ersten fünf Bände in einer digitalen Volltextedition allen Interessierten kostenfrei im Internet zur Verfügung.[mehr]

04.02.2017

"Das Beispiel nützt allein". Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt - Wanderausstellung ehrt das Wirken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888)

2018 jährt sich der Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto "Mensch Raiffeisen. Starke Idee!" haben das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL), die Deutsche Friedrich-Wilhelm- Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro einen Kooperationsvertrag abgeschlossen.[mehr]

03.02.2017

Einladung zur Buchvorstellung: "Steinernes Mosaik des Todes. Die Inschriften des Stiftes St. Stephan in Mainz" von Dr. Susanne Kern

Die Präsentation findet am Donnertag, den 16. Februar 2017, um 18:00 Uhr, in der Stiftskirche St. Stephan, Kleine Weißgasse 12, in Mainz statt.[mehr]

Forschung im Fokus

Rheinhessen im Fokus

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde feiert mit Rheinhessen sein 200-jähriges Jubiläum

2016 feiert die Region Rheinhessen Geburtstag und wird 200 Jahre alt. Als Einrichtung landeskundlicher Forschung hat sich das IGL zur Aufgabe gemacht, das Jubiläum dieser einzigartigen rheinland-pfälzischen Kulturlandschaft mit zahlreichen Beiträgen zu begleiten.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden derzeit erarbeitet wird. Die Ausstellung wird voraussichtlich 2016 der Öffentlichkeit präsentiert.

Forschung im Fokus

Mainzer Ingrossaturbücher

Das epochenübergreifend angelegte Projekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde befasst sich mit der Erschließung und besseren Zugänglichmachung der Mainzer Ingrossaturbücher für die landesgeschichtliche und für die überregionale Forschung. Als zentrales Register der ausgehenden Urkunden und Korrespondenzen der Kanzlei des Mainzer Kurstaates bilden die Ingrossaturbücher einen Quellenbestand ersten Ranges für die kurmainzische Landes- und gleichermaßen für die Reichsgeschichte.