Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
07.05.2017

Jetzt für den Mainzer Masterstudiengang "Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften" bewerben

Bewerbungsfrist ist der 15. Mai 2017![mehr]

04.05.2017

Auszeichnung für Franz J. Felten

Der IGL-Ehrenvorsitzende, Prof. Dr. em. Franz J. Felten, wurde von der Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte mit einer Plakette geehrt.[mehr]

15.04.2017

Tagung "Zwischen Pogrom und Nachbarschaft" am 27./28. April 2017 in Mainz

Vor rund 1000 Jahren entstanden in den Bischofsstädten am Rhein, in Speyer, Worms und Mainz jüdische Gemeinden mit bedeutenden Talmud-Schulen und hochgeschätzten Gelehrten. Aus den Anfangsbuchstaben der hebräischen Städtenamen wurde der bis heute gebräuchliche Begriff "SchUM" gebildet. [mehr]

26.03.2017

Alles Etikettenschwindel? Qualitäts-, Lagen- und Herkunftsbewusstsein im Spiegel der Weinetiketten (1816–2015)

Im Auftrag des Deutschen Weinbaumuseums in Oppenheim hat das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) eine Ausstellung zum Thema Weinetiketten erarbeitet, die vom 1. April 2017 bis zum 31. Oktober 2017 gezeigt wird.[mehr]

26.03.2017

IGL-Vortragsreihe "Sportgeschichte(n) in Rheinland-Pfalz" startet am 28. März 2017

1817 wurde der Mainzer Turnverein 1817 e.V. gegründet und auch Karl Drais unternahm vor genau 200 Jahren seine erste Fahrt mit der "Draisine", dem Vorläufer des Fahrrads. Diese Jubiläen sind ein willkommener Anlass, das Thema "Sportgeschichte" in Rheinland-Pfalz in vier Einzelvorträgen in den Blick zu nehmen.[mehr]

25.03.2017

Prof. Dr. Michael Matheus als Vorsitzenden am Deutschen Studienzentrum in Venedig bestätigt

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 19. März 2017 wurde der bisherige Vorsitzende des Deutschen Studienzentrums in Venedig e.V., Prof. Dr. Michael Matheus (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), von den Mitgliedern des Wissenschaftsvereins bestätigt.[mehr]

13.03.2017

Gedenken zum 75. Jahrestag der Deportationen der Mainzer Juden am 20. März 2017

Am 20. März 1942 begann in Mainz die erste große Deportation. Ein Sonderzug der Reichsbahn fuhr wenige Tage später mit mehr als 1000 Juden aus Darmstadt und Mainz in Richtung des Ghettos Piaski bei Lublin im von deutschen Truppen besetzten Polen. Ende September 1942 folgten dann weitere Transporte ins Lager.[mehr]

08.03.2017

Rheinhessen-Timeline ist online!

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) freut sich, im Nachklang des großen Jubiläumsjahres "200 Jahre Rheinhessen" ein weiteres Highlight zu präsentieren: Auf unserem Internetportal www.regionalgeschichte.net gibt es nun eine eigens erstellte Zeitleiste zur Geschichte Rheinhessens – die Timeline.[mehr]

Forschung im Fokus

Rheinhessen im Fokus

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde feiert mit Rheinhessen sein 200-jähriges Jubiläum

2016 feiert die Region Rheinhessen Geburtstag und wird 200 Jahre alt. Als Einrichtung landeskundlicher Forschung hat sich das IGL zur Aufgabe gemacht, das Jubiläum dieser einzigartigen rheinland-pfälzischen Kulturlandschaft mit zahlreichen Beiträgen zu begleiten.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden derzeit erarbeitet wird. Die Ausstellung wird voraussichtlich 2016 der Öffentlichkeit präsentiert.

Forschung im Fokus

Mainzer Ingrossaturbücher

Das epochenübergreifend angelegte Projekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde befasst sich mit der Erschließung und besseren Zugänglichmachung der Mainzer Ingrossaturbücher für die landesgeschichtliche und für die überregionale Forschung. Als zentrales Register der ausgehenden Urkunden und Korrespondenzen der Kanzlei des Mainzer Kurstaates bilden die Ingrossaturbücher einen Quellenbestand ersten Ranges für die kurmainzische Landes- und gleichermaßen für die Reichsgeschichte.

Webprojekte des Instituts