Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. in mainzed

Das ist Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. ist einer der Träger des am 6. November 2015 neugegründeten Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften - kurz mainzed. Die Einrichtung ist eine gemeinsamen Initiative von insgesamt sechs wissenschaftlichen Institutionen, die das Ziel verfolgen, digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften am Standort Mainz zu fördern und ein Mainzer Profil zu entwickeln.

Seit nun mehr 15 Jahren spielt Digitalität vor allem im Bereich Publikation eine tragende Rolle am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL), weshalb sich das Institut als Partner von mainzed besonders auf dem Gebiet von digitalen Informationsangeboten und Citizen Science (Bürgerwissenschaft) mit weitreichenden Erfahrungen in den Verbund einbringen kann.
In der Vergangenheit hat das IGL auch innerhalb von gewinnbringenden Kooperationen zahlreiche Wege bestritten, um nicht nur dem Fachpublikum, sondern auch der breiten Öffentlichkeit den Zugang zu historischen Forschungsergebnissen zu erleichtern. Damit leistet das Institut einen wesentlichen Beitrag zur Demokratisierung von Wissen.
Während das IGL im Jahr 2000 noch CD-ROMs als Datenträger z.B. für die Publikation "2000 Jahre Mainz" als Publikationsmedium für sich entdeckte, etablierte es bald darauf die ersten Online-Themenportale wie www.regionalgeschichte.net - damals noch RegioNet History. Allein auf dieses Internetangebot greifen monatlich rund 30.000 User zu. Zudem sind lokale Institutionen, historische Vereine oder geschichtsinteressierte Privatpersonen aufgefordert, sich aktiv an der Aufarbeitung unserer Landesgeschichte zu beteiligen.
Neben den zahlreichen Online-Portalen zu verschiedenen historischen Themen wie ingrossaturbuecher.de, auswanderung-rlp.de oder erster-weltkrieg-rlp.de sowie demokratiegeschichte.eu - um einige neue Projekte zu nennen - nutzt das IGL seit einigen Jahren auch verstärkt die Möglichkeiten der 3D-Visualisierung vor allem zur Veranschaulichung historischer Denkmäler. So wurden im Rahmen der Themenseite 1000-jahre-mainzer-dom.de, die zum Dom-Jubiläum 2009 initiiert wurde, zusammen mit dem Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik, i3mainz mehrere dreidimensionale Modelle erarbeitet, welche die verschiedenen Baustadien des Sakralbaus sichtbar machten. Auch wurde das alte Kaufhaus am Brand, das bis 1812 auf dem Geländes gestanden hat, auf dem sich heute das Elektronikgeschäft SATURN befindet, durch eine Zusammenarbeit des IGL mit dem Institut für Mediengestaltung | img zum neuen Leben erweckt. Die Rekonstruktion, die stetig aktualisiert wird, ist heute im Landesmuseum Mainz zu sehen.
Aufgrund dieser bedeutenden digitalen Komponente im Arbeitsprofil des IGL, ist das Engagement als Gründungsmitglied des neuen Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften ein logischer Schritt.

mainzed steht für die zentrale Bündelung von digitaler Kompetenz in Mainz und für Digitalität im Sinne eines Diskurses über Umgang mit dem Digitalen. Darüber hinaus will es in Anlehnung an den englischen Begriff mindset eine aktive Einstellung zur digitalen Welt befördern.Künftig werden in mainzed Vertreterinnen und Vertreter aus der Archäologie, Geschichtswissenschaft, Informatik, Musik- und Buchwissenschaft sowie vieler weiterer Fächer gemeinsam und interdisziplinär die digitale Forschung und Lehre in Mainz entwickeln. mainzed versteht sich hierbei als Ansprechpartner, der diesen Prozess unterstützend begleiten wird.

Aufbauend auf den Kompetenzen der Partnerinstitute berät mainzed bei der Identifikation und Implementierung digitaler Komponenten der Forschung in Mainz. mainzed arbeitet somit lokal und denkt dabei global - die Verknüpfung mit den internationalen Entwicklungen der Forschungsgemeinschaft geschieht direkt aus den konkreten Forschungsvorhaben und kollaborativen regionalen Projekten. mainzed bekennt sich zu einem transparenten und nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten und Softwareentwicklungen (OpenAccess, OpenSource, OpenScience).

Verbundpartner in mainzed
Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz (ADW)
Hochschule Mainz (HMZ)
Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG)
Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.(IGL)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
Römisch-Germanische-Zentralmuseum (RGZM) 

Grußwort der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin zur Gründung von mainzed am 6. November 2015