Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Aktuelle Erreichbarkeit

Auch das IGL und seine Bibliothek sind aktuell für den Besuch geschlossen.
Doch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten und forschen weiter - von zuhause.
Sowohl telefonisch als auch per E-Mail und Post sind wir alle weiterhin für Sie unter den bisherigen Adressen und Telefonnummern erreichbar.

26.05.2020

Neues auf RegioNet (regionalgeschichte.net)!

Wie jeden Dienstag möchten wir Sie in unserem online-Portal www.regionalgeschicht.net auf neue Beträge aufmerksam machen:

Haben Sie schon einmal vom Gäu- oder auch Pfefferminzbähnel gehört?

[mehr]

26.05.2020

Das Geschichtsmobil als fahrbare Forschungsstation auch in Corona-Zeiten

Seit dem 4. Mai kann im Landesbibliothekszentrum (LBZ) in Speyer wieder Literatur ausgeliehen werden. Der Lesesaal blieb bisher allerdings geschlossen: Kein Problem für unsere IGL-Mitarbeiterinnen![mehr]

22.05.2020

Die Mainzer Republik: lesen, hören und sehen

Das Forschungsfeld Demokratiegeschichte bildet seit vielen Jahren einen Schwerpunkt am Institut für Geschichtliche Landeskunde (IGL). Dem Thema „Mainzer Republik“ widmet sich das IGL in einigen Projekten, die Sie auch von zu Hause lesen, hören und sehen können:[mehr]

19.05.2020

Neues auf RegioNet (regionalgeschichte.net)!

Wer hätte das gedacht? Mainz ist nicht nur eine Weinstadt ist, sondern war auch mal eine Bierhochburg! Über die Geschichte des Bierbrauens in Mainz erfahren Sie mehr in unserer digitalen Ausstellung![mehr]

18.05.2020

Infoportal für Schülerinnen und Schüler

Digitale Angebote des IGL sind im Inforportal des Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (LBZ) abrufbar.[mehr]

12.05.2020

Neues auf regioNet? Schon gesehen?

Erfahren Sie mehr über den Rhein-Lahn-Kreis: Die Region Rhein Lahn steht derzeit im Fokus unseres Online-Portals und wird mit vielen Ortsgeschichten neu aufgebaut.[mehr]

11.05.2020

Dialekt und Regiolekt - Sprachforschung am IGL

Die in der Schule gelehrte Standardsprache ermöglicht eine überregionale Kommunikation und gilt als Sprache der Öffentlichkeit und Schriftlichkeit. Die Alltagssprache vieler, insbesondere älterer Rheinland-Pfälzer*innen und Saarländer*innen ist jedoch der Dialekt. Über die Sprache Ihres Heimatortes möchten Wir gerne etwas erfahren![mehr]

05.05.2020

Neues auf RegioNet (regionalgeschichte.net)!

Renderode, Reiderode, Reidenrode, Rendenroidde und Reynderode, später auch Renderodde, Reyderod, Reiderode, Rendenrorde, Renderodt und Rennerodt: Ein Ort mit vielen Namen und einer weit zurückreichenden Geschichte.[mehr]

<< Erste < Vorherige 1-8 9-16 17-24 25-32 33-40 41-48 49-56 Nächste > Letzte >>

Bibliothek für Geschichtliche Landeskunde

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde verfügt über eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek mit einen umfangreichen Bücher- und Zeitschriftenbestand.

Forschung im Fokus

Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau
Das neueste Forschungsvorhaben „Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau“ widmet sich mehr als 100 ehemals nassauischen Orten im heutigen Rheinland-Pfalz. Die regionalhistorische Untersuchung soll bis zum Sommer 2020 neue Erkenntnisse ermöglichen und die Geschichte der Region wissenschaftlich aufarbeiten. Die Ergebnisse werden dabei fortlaufend im Geschichtsportal www.regionalgeschichte.net vorgestellt, das um das neue Regionalportal „Rhein-Nahe“ erweitert wird.

Forschung im Fokus

"Stars and Stripes am Deutschen Eck. Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918–1923)"

In der rheinland-pfälzischen Erinnerungskultur ist heute kaum präsent, dass nach dem Ende des Ersten Weltkrieges weite Gebiete von Trier bis Koblenz bis 1923 eine eigene amerikanische Besatzungszone bildeten. Das Forschungsprojekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.  widmet sich Aspekten der deutsch-amerikanischen Beziehungen und Freundschaft, der politischen Rahmenbedingungen, Fragen des Kulturtransfers, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand hat nun eine Ausstellung geändert, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Mittlerweile ist ein Ausstellungskatalog erschienen.

Webprojekte des Instituts