Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
10.08.2020

Neue IGL-Publikation: Die Zuckerwarenfabrik L. Goebel – eine Unternehmens-, Familien- und Konsumgeschichte

Gebäck, Himbeerbonbons und Pralinen: Die um 1877 in Mainz gegründete Zuckerwarenfarbrik L.Goebel wurde 1877 wurde zur größten Zuckerwarenfabrik Hessens! In unserer neuen Reihe "Wirtschaftsgeschichte des rheinland-pfälzischen Raums" beleuchten wir ihre Unternehmens-, Familien- und Konsumgeschichte![mehr]

07.08.2020

Mainzer Science Schoppe über "Weinfälschung im Mittelalter"

Beim Sommerprogramm „Mainz lebt auf seinen Plätzen“ finden im August und September am Mainz Strand interessante Veranstaltungen statt. Auch wir sind mit einem "Mainzer Science Schoppe" vertreten![mehr]

04.08.2020

Buchvorstellung „Mainz and Wine. History of a Close Relationship“

Am Dienstag, den 28. Juli haben wir, gemeinsam mit dem Stadthistorischen Museum Mainz, der Presse die englischsprachige Publikation „Mainz and Wine. History of a Close Relationship“ vorgestellt. [mehr]

22.06.2020

Wir suchen Auswandererbriefe aus Brasilien!

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde (IGL) plant ein Projekt zur Auswanderung (19./20. Jahrhundert) aus dem Hunsrück nach Brasilien. Hier ist Ihre Mithilfe gefragt: [mehr]

10.06.2020

Wir trauern um unser langjähriges Vorstandsmitglied Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kleiber (gest. 04.06.2020)

Wolfgang Kleiber war von 1976 bis 2003 zweiter Vorsitzender des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) und leitete in dieser Funktion die auf seine Initiative hin 1974 eingerichtete "Abteilung II: Sprach- und Volksforschung".

Mit Wolfgang Kleiber verlieren wir einen hochgeschätzten und engagierten Wissenschaftler und Kollegen, der das IGL entscheidend mitgeprägt hat. [mehr]

10.06.2020

Kreativ, innovativ und interaktiv: Die Ausstellung auf dem Hambacher Schloss wird modernisiert!

„Hinauf, Patrioten zum Schloss, zum Schloss!“ - Dem Ruf zum Hambacher Fest am 27. Mai 1832 folgten rund 30.000 Menschen, um auf dem Hambacher Schloss für Freiheit und einem vereinigten, demokratischen Deutschland zu demonstrieren.[mehr]

09.06.2020

Neues auf RegioNet (www.regionalgeschichte.net)?

Haben Sie schon unsere neusten Ortsgeschichten der Region Rhein-Lahn entdeckt? Über die Geschichte von Lollschied, Dausenau und Obertiefenbach, Rheinland-Pfalz, Germany aus dem Rhein-Lahn-Kreis können Sie nun in unserem Online-Portal mehr erfahren:[mehr]

26.05.2020

Neues auf RegioNet (regionalgeschichte.net)!

Wie jeden Dienstag möchten wir Sie in unserem online-Portal www.regionalgeschicht.net auf neue Beträge aufmerksam machen:

Haben Sie schon einmal vom Gäu- oder auch Pfefferminzbähnel gehört?

[mehr]

<< Erste < Vorherige 1-8 9-16 17-24 25-32 33-40 41-48 49-56 Nächste > Letzte >>

Aktuelle Erreichbarkeit

Das IGL bleibt weiterhin für Besucherinnen und Besucher geschlossen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen Sie sowohl telefonisch als auch per E-Mail und Post weiterhin unter den bisherigen Adressen und Telefonnummern.

Der Besuch der Präsenzbibliothek ist nach vorheriger Terminabsprache möglich.

 

Bibliothek für Geschichtliche Landeskunde

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde verfügt über eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek mit einen umfangreichen Bücher- und Zeitschriftenbestand.

Forschung im Fokus

Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau
Das neueste Forschungsvorhaben „Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau“ widmet sich mehr als 100 ehemals nassauischen Orten im heutigen Rheinland-Pfalz. Die regionalhistorische Untersuchung soll bis zum Sommer 2020 neue Erkenntnisse ermöglichen und die Geschichte der Region wissenschaftlich aufarbeiten. Die Ergebnisse werden dabei fortlaufend im Geschichtsportal www.regionalgeschichte.net vorgestellt, das um das neue Regionalportal „Rhein-Nahe“ erweitert wird.

Forschung im Fokus

"Stars and Stripes am Deutschen Eck. Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918–1923)"

In der rheinland-pfälzischen Erinnerungskultur ist heute kaum präsent, dass nach dem Ende des Ersten Weltkrieges weite Gebiete von Trier bis Koblenz bis 1923 eine eigene amerikanische Besatzungszone bildeten. Das Forschungsprojekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.  widmet sich Aspekten der deutsch-amerikanischen Beziehungen und Freundschaft, der politischen Rahmenbedingungen, Fragen des Kulturtransfers, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand hat nun eine Ausstellung geändert, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Mittlerweile ist ein Ausstellungskatalog erschienen.

Webprojekte des Instituts