Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
18.06.2019

Buchvorstellung: Die Mainzer Republik und ihre Bedeutung für die parlamentarische Demokratie in Deutschland (Beiträge zur Demokratiegeschichte 1)

Es ist soweit: Der erste Band der Reihe „Mainzer Beiträge zur Demokratiegeschichte“ wird heute der Öffentlichkeit feierlich vorgestellt! Wir freuen uns über die zahlreichen Anmeldungen zur Teilnahme an der Buchvorstellung und auf eine schöne Veranstaltung im Plenarsaal des Landesmuseums.[mehr]

17.06.2019

„'Donner la jeunesse rhénane un nouveau idéal' – Neuordnungsansätze der französischen Besatzungsmacht im Bildungsbereich nach 1945 “

Bildungspolitik nach 1945? Der 6. Vortrag der IGL-Vortragsreihe „Bildungsgeschichte(n) an Rhein und Mosel“, am 18. Juni 2019, von Dr. Andreas Linsenmann thematisiert die Neuordnungsansätze der französischen Besatzungsmacht im Bildungsbereich nach 1945. [mehr]

17.06.2019

Römerlager in Mainz

Für einen Tag waren die Römer samt Geschützen zurück in Mainz, denn am Samstag, den 15. Juni 2019, schlug die "Legio XIIII Gemina" ihr Lager auf der Ztadelle auf. Das IGL war mit seinem (an diesem Tag natürlich antiken) Geschichtsmobil vor Ort.[mehr]

04.06.2019

Neue Publikation der Reihe Mainzer Vorträge: „Weinkultur und Weingeschichte an Rhein, Nahe und Mosel“

Rheinland-Pfalz gilt mit sechs Anbaugebieten als das Weinland Nummer 1 in Deutschland. Seit der Antike hat der Wein in dieser Region Wirtschaft und Handel mt geprägt und in Kultur, Kunst, Sprache und Politik vielfältige Spuren hinterlassen. [mehr]

29.05.2019

Zeitreise mit dem Zeitgeist-Ensemble - „Ingelheim“ als interessante, informative Theateraufführung

Am 5. Mai 2019 hat das Zeitgeist-Ensemble eine historische Revue über die 2000-jährige Geschichte Ingelheims zur Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2019 dargeboten. Sie haben die Veranstaltung verpasst? Nicole Weisheit-Zenz hat einen Bericht über die Ingelheim-Revue geschrieben:[mehr]

27.05.2019

Humboldts lange Schatten. Das humanistische Bildungsideal zwischen „quälenden Lateinstunden“ und „überzeitlichen Werten“

„Humanistische Bildung“ –Antike Philosophie oder lebensfernes Pauken von Grammatik und brutale Schlachten in Caesars De bello Gallico?[mehr]

27.05.2019

"Löwenherz, Vogelweide und Frauenlob" - eine musikalische Reise ins Mittelalter

Der eine oder andere mag isch an die stimmungsvollen Konzerte 2012 und 2013 erinnern, als das Institut für Geschichtliche Landeskunde (IGL) erstmals die Bamberger Mittelalter-Musiker präsentierte. Nun ist es wieder soweit![mehr]

20.05.2019

Vortrag am 21. Mai 2019: "Die weibliche Jugend verdienet [...] keine geringere Sorge, als man für die Bildung der Knaben erfordert". Mädchenbildung unter konfessionellen Vorzeichen 1500-1800

Prof. Dr. Bettina Braun hält im Rahmen der diesjährigen Vortragsreihe „Bildungsgeschichte(n) an Rhein und Mosel“ des Institus für Geschichtliche Landeskunde (IGL) einen Vortrag zur Mädchenbildung unter konfessionellen Vorzeichen 1500-1800.[mehr]

Forschung im Fokus

Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau
Das neueste Forschungsvorhaben „Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau“ widmet sich mehr als 100 ehemals nassauischen Orten im heutigen Rheinland-Pfalz. Die regionalhistorische Untersuchung soll bis zum Sommer 2020 neue Erkenntnisse ermöglichen und die Geschichte der Region wissenschaftlich aufarbeiten. Die Ergebnisse werden dabei fortlaufend im Geschichtsportal www.regionalgeschichte.net vorgestellt, das um das neue Regionalportal „Rhein-Nahe“ erweitert wird.

Forschung im Fokus

"Stars and Stripes am Deutschen Eck. Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918–1923)"

In der rheinland-pfälzischen Erinnerungskultur ist heute kaum präsent, dass nach dem Ende des Ersten Weltkrieges weite Gebiete von Trier bis Koblenz bis 1923 eine eigene amerikanische Besatzungszone bildeten. Das Forschungsprojekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.  widmet sich Aspekten der deutsch-amerikanischen Beziehungen und Freundschaft, der politischen Rahmenbedingungen, Fragen des Kulturtransfers, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand hat nun eine Ausstellung geändert, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Mittlerweile ist ein Ausstellungskatalog erschienen.

Webprojekte des Instituts