Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
17.07.2018

Stolperstein-Verlegung in Gonsenheim

Unsere Wanderausstellung "Gonsenheimer Erinnerungen - Jüdische Nachbarinnen und Nachbarn zwischen Integration und Ausgrenzung", die seit August 2017 durch den Stadtteil "tourt" erfährt große Resonanz. Ein greifbares Ergebnis der aktiven Begleitung durch die Gonsenheimerinnen und Gonsenheimer ist die erstmalige Stolpersteinverlegung in Gonsenheim, die am Donnerstag, den 25. Oktober 2018 stattfinden wird.[mehr]

09.07.2018

Familien-Ritterfest im Landesmuseum Mainz

Ritter in Rüstungen, verschiedene Schwertkämpfe, aktionsreiche Mitmachangebote und vieles mehr bietet das inzwischen schon traditionelle Familien-Ritterfest am Wochenende des 14. und 15. Juli im Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE). [mehr]

27.06.2018

Vortrag: Zeugnisse der Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln sowie der Bekleidung in Rheinland-Pfalz

Im Rahmen der Vortragsreihe"Langjährige Industrieunternehmen in Rheinland-Pfalz – Von Trier bis Ingelheim, von Sayn bis Pirmasens" findet am Montag, den 20. August 2018, der zweite Vortragsabend statt. [mehr]

27.06.2018

Vortragsreihe: „Langjährige Industrieunternehmen in Rheinland-Pfalz – Von Trier bis Ingelheim, von Sayn bis Pirmasens“

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. präsentiert in diesem Jahr neben der Vortragsreihe "Amerikaner in Rheinland-Pfalz" eine weitere Vortragsreihe, die sich mit der Geschichte rheinland-pfälzischer Unternehmensgeschichten auseinandersetzt.[mehr]

27.06.2018

Ringvorlesung: Transdisziplinäre Aspekte digitaler Methodik

Wie „verstehen“ Rechner Sprachbilder? Was bedeutet „Applications age like fish, data ages like wine“ für Projekte der Digital Humanities? Wie denken Übersetzerinnen bzw. Übersetzer und was macht der Algorithmus daraus?[mehr]

19.06.2018

GEGEN DEN STRICH – MACHT LITERATUR POLITIK

Lesung und Gespräch mit Harro Zimmermann (Autor von "Günter Grass und die Deutschen") und Wilhelm von Sternburg (Autor von "Über Geist und Macht - Dreißig Porträts aus Literatur und Politik")[mehr]

16.06.2018

Feierliche Übergabe einer römischen Figur an das Landesmuseum Birkenfeld

Das Landesmuseum Birkenfeld hat allen Grund zum Feiern: Am Sonntag, dem 24. Juni 2018 wird dem Museum eine Bronzefigur, die voraussichtlich eine römische Gottheit darstellt und im Raum Hottenbach gefunden wurde, übergeben.[mehr]

16.06.2018

Vortrag: Die Nagelsäule. Geschichte eines Mainzer Denkmals aus dem Ersten Weltkrieg

Nagelsäulen oder Nagelwappen wurden zur Zeit des Ersten Weltkriegs in verschiedenen deutschen Städten in Verbindung mit einer Spendenaktion geschaffen. Die Mainzer Nagelsäule ist einerseits Sinnbild für die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung für die durch den Krieg in Not geratenen Menschen, andererseits aber auch ein Beispiel für den Missbrauch karitativen Engagements für Zwecke der Kriegspropaganda. [mehr]

Forschung im Fokus

Forum Zeitgeschichte 1918/1919 - Deutschland zwischen Revolution und Republik

Als der Erste Weltkrieg, 1918, zu Ende ging, waren die Monarchien in Russland, Österreich und dem Deutschen Reich aufgelöst, der Streit um Elsass-Lothringen belastete weiterhin das deutsch-französische Verhältnis, in Deutschland standen sich Monarchisten, Kommunisten und Republikbefürworter gegenüber. Der 100. Jahrestag des Kriegsendes bietet Anlass, die Zeitenwende 1918/19, insbesondere ihre Auswirkungen auf das Rheinland und das heutige Rheinland-Pfalz, genauer in den Blick zu nehmen. Die Reihe "Forum Zeitgeschichte" widmet sich in drei Vorträgen den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen nach 1918, der Entwicklung der Demokratie und dem Verhalten der katholischen Kirche zu Revolution und Republik.

Forschung im Fokus

Das Beispiel nützt allein. Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt

Am 30. März jährte sich Raiffeisens Geburtstag zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto "Mensch Raiffeisen. Starke Idee" haben das IGL, die Deutsche Friedrich-Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro eine Wanderausstellung konzipiert. Sie wird in ganz Deutschland zu sehen sein. Schwerpunkte der Ausstellung sind Raiffeisens Werdegang, sein Wirken sowie die Umsetzung seiner genossenschaftlichen Vorstellungen. Die Entwicklung der Genossenschaften nach Raiffeisens Tod stehen ebenfalls im Fokus.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Die Ausstellung wird vom 25. Februar bis zum 08. April 2018  im evangelischen Gemeindehaus in Gonsenheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Webprojekte des Instituts