Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
26.11.2012

Vortragsabend "zeit.fenster reloaded: Vergangenheit hat Zukunft. Neues aus der Mainzer Stadtgeschichte"

Mainz hat Geschichte. Mainz ist Stadt der Wissenschaft – auch über das Jahr 2011 hinaus. Das demonstrieren drei Präsentationen in einer Veranstaltung: Vorgestellt wird am ein Band zu Mainzer Erinnerungsorten, der aus der letztjährigen Vortragsreihe „Verborgen–Verloren–Wiederentdeckt“ im Rahmen von „zeit.fenster“ hervorgegangen ist. Aktuelle Projekte zum Mainzer Kaufhaus und zum Häuserbuch zeigen thematische Bandbreite und mediale Möglichkeiten.[mehr]

26.11.2012

Neuerscheinung "Kampfzeit unter französischen Bajonetten. Die NSDAP in Rheinhessen in der Weimarer Republik" (Geschichtliche Landeskunde 70)

Dr. Markus Würz zeichnet in seiner Dissertation die Entwicklung der NS-Parteiorganisation in Rheinhessen von einer Splittergruppierung hin zur Massenbewegung im Jahr 1933 nach. Der Aufstieg der Hitler-Partei spielte sich dabei bis Mitte 1930 vor dem Hintergrund der französischen Besatzung ab.[mehr]

26.11.2012

Neuerscheinung "Für Kunst und Glauben. Die Ausmalung der Martinskirche in Idstein unter Graf Johannes von Nassau-Idstein (1603-1677)"

Aus der Feder von Dr. Rouven Pons stammt der neue, repräsentative Bildband über die Deckenmalereien der Idsteiner Unionskirche. Die Gemälde der Kirche sind nur noch wenige Wochen zu sehen, bevor im Januar 2013 die langwierige Generalsanierung der Kirche beginnt.

Info: Das Buch ist ausschließlich über den Buchhandel zu beziehen![mehr]

15.11.2012

Neuerscheinung "Kommunikationsnetze des Ritteradels im Reich um 1500" (Geschichtliche Landeskunde 69)

Der Band nimmt die Ritteradligen im Reich um 1500 in den Blick, Eliten zumeist regionaler Reichweite, die unter übergreifenden Gesichtspunkten noch immer verhältnismäßig wenig erforscht sind. Untersucht werden sowohl die Binnen-Kommunikation des kleineren Adels wie auch diejenige im Umfeld fürstlicher Höfe, mit Städten und dem Kaiser.[mehr]

15.11.2012

Neuerscheinung "Landschaft(en). Begriffe - Formen - Implikationen" (Geschichtliche Landeskunde 68)

Landschaft ist, sie wird geformt, wahrgenommen und dargestellt – vier Aspekte, die die Mehrdeutigkeit des Landschaftsbegriffs, seine natürlichen und kulturellen Seiten offenlegen. Nur selten wird deutlich benannt, welcher Aspekt bei der Verwendung von „Landschaft“ im Mittelpunkt steht, wie Landschaft im jeweiligen Kontext definiert und konstruiert wird. Der vorliegende Band untersucht den Begriff und die Komplexität der „historische Landschaft“.[mehr]

18.10.2012

St. Stephan virtuell - Projektvorstellung am 22.10.

Erwähnt man die Kirche St. Stephan in Mainz, denken die meisten an die berühmten Fenster von Marc Chagall. Die Kirche bietet aber noch weitere bedeutende Schätze. Das Projekt ›St. Stephan virtuell‹ möchte diese einer breiten Öffentlichkeit im Internet zugänglich machen. Ein internetgestützter Panorama-Rundgang macht Kirche und Kreuzgang mit seinen Kapellen visuell erfahrbar. Zur Projektvorstellung laden wir herzlich ein![mehr]

12.09.2012

Geschichte hautnah erleben – Kaufen wie im Mittelalter auf dem 49. Historikertag vom 25.-28. September 2012

"Gewürze! Kaufen Sie Gewürze: Cinnamomum, Nelchin oder Paris-Körner! Zögern Sie nicht länger, das Angebot gilt nur heute, greifen Sie zu!" – So oder so ähnlich wird wohl ein Marktschreier im 15. Jahrhundert in Mainz seine Waren angepriesen haben. Welche Waren damals in Mainz verkauft wurden, woher sie kamen und wieviel sie kosteten möchte Ihnen das IGL mit einem nachgebauten mittelalterlichen Marktstand auf dem Historikertag 2012 vorstellen.[mehr]

29.02.2012

regionalgeschichte.net jetzt auch auf Facebook!

Auch wir möchten die neuen Möglichkeiten der rasanten und kommunikativen Verknüpfungen von Menschen für uns nutzen: wir haben für unser Internetportal regionalgeschichte.net eine Facebook-Seite eingerichtet und hoffen, dadurch wissenschaftliches, kulturhistorisches Arbeiten mit der zeitgemäßen Anwendung von social-media sinnig verbinden zu können.[mehr]

Forschung im Fokus

Amerikaner in Rheinland-Pfalz

In der rheinland-pfälzischen Erinnerungskultur ist heute kaum präsent, dass nach dem Ende des Ersten Weltkrieges weite Gebiete von Trier bis Koblenz bis 1923 eine eigene amerikanische Besatzungszone bildeten. Die diesjährige Vortragsreihe des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.  widmet sich Aspekten der deutsch-amerikanischen Beziehungen und Freundschaft, der politischen Rahmenbedingungen, Fragen des Kulturtransfers, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie der Konversion ehemaliger amerikanischer Liegenschaften nach dem Abzug eines Großteils der Truppen ab 1990. Ebenso die schwierige Langzeitaufgabe der Dokumentation und Erforschung dieses vielschichtigen Themenfeldes der Landesgeschichte werden zur Sprache kommen.

Forschung im Fokus

"Das Beispiel nützt allein". Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt

Am 30. März 2018 jährt sich Raiffeisens Geburtstag zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto „Mensch Raiffeisen. Starke Idee!“ haben das IGL, die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro eine Wanderausstellung konzipiert. Sie wird in ganz Deutschland zu sehen sein. Schwerpunkte der Ausstellung sind Raiffeisens Werdegang, sein Wirken in Weyerbusch, Flammersfeld und Heddesdorf sowie die Umsetzung seiner genossenschaftlichen Vorstellungen und Erfahrungen. Die Entwicklung und Verbreitung der Genossenschaften nach dem Tod Raiffeisens stehen ebenfalls im Fokus.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Die Ausstellung wird vom 25. Februar bis zum 08. April 2018  im evangelischen Gemeindehaus in Gonsenheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Forschung im Fokus

Mainzer Ingrossaturbücher

Das epochenübergreifend angelegte Projekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde befasst sich mit der Erschließung und besseren Zugänglichmachung der Mainzer Ingrossaturbücher für die landesgeschichtliche und für die überregionale Forschung. Als zentrales Register der ausgehenden Urkunden und Korrespondenzen der Kanzlei des Mainzer Kurstaates bilden die Ingrossaturbücher einen Quellenbestand ersten Ranges für die kurmainzische Landes- und gleichermaßen für die Reichsgeschichte.

Webprojekte des Instituts