Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
15.03.2016

Gutenberg Biographics bietet Einblicke in die Universitätsgeschichte

Im Projekt "Gutenberg Biographics", an dem auch das Institut für Geschichtliche Landeskunde beteiligt ist, wird erstmals ein Verzeichnis aller Professorinnen und Professoren der Universität Mainz erstellt.[mehr]

14.03.2016

Die Mainzer Wissenschaftsallianz hat einen "neuen" Vorstand

Die Mainzer Wissenschaftsallianz, in der auch das IGL Mitglied ist, hat auf ihrer letzten Mitgliederversammlung den alten Vorstand einstimmig für drei Jahre wiedergewählt. [mehr]

01.03.2016

Ausstellung "Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen und Rheinhessen 1933–1945" ab dem 10. März 2016 in Mainz

Bei der Ausstellung des Fritz Bauer Instituts und des Hessischen Rundfunks beteiligt sich auch das Institut für Geschichtliche Landeskunde mit einem Plakat zum jüdischen Weinhandel in Mainz unter nationalsozialistischer Verfolgung. Die offizielle Eröffnung findet am 10. März 2016, um 19:30 Uhr, im Forum des Landesmuseums, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz statt.[mehr]

24.02.2016

Präsentation der neuen Version zur 3D-Visualisierung des Mainzer Kaufhauses am Brand am 3. März 2016

Im Rahmen der Tagung "Kaufhäuser an Mittel- und Oberrhein im Spätmittelalter" zeigt das Institut für Geschichtliche Landeskunde (IGL) eine Erweiterung des Films zur Rekonstruktion des mittelalterlichen Kaufhauses, der seit 2011 im Mainzer Landesmuseum zu sehen ist.[mehr]

31.01.2016

Vorführung des Films "Liga Terezin" mit anschließender Diskussionsrunde am 2. Februar 2016 in Mainz

Das KZ Theresienstadt diente den Nationalsozialisten als "Vorzeige­ghetto". Es war das einzige Lager mit einer Fußballliga. Im Kasernenhof spielten Gefangene gegeneinander, die Nationalsozialisten nutzten Filmaufnahmen davon für ihre Propaganda. In der "Liga Terezin" gab es Schieds­richter und handgeschriebene Sportzeitungen, für die Häftlinge war Fußball Ablenkung vom grausamen Alltag.[mehr]

15.01.2016

Diskussionsrunde "Digitalität und Diversität - die Geisteswissenschaften im Jahr 2026" am 29. Januar 2016

Das Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften veranstaltet seine erste öffentliche Fishbowl-Diskussion. Als Gründungsmitglied von mainzed lädt Sie das IGL herzlich dazu ein.[mehr]

17.12.2015

Weihnachtspause am IGL

Das Institut ist ab dem 24. Dezember 2015 geschlossen. Wir sind für Sie ab dem 4. Januar 2016 wieder wie gewohnt erreichbar und wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe Festtage!

01.12.2015

4. Band in der Reihe "Die Ingelheimer Haderbücher. Spätmittelalterliche Gerichtsprotokolle" erschienen

Die Ingelheimer Haderbücher sind eine regionalhistorische Quelle von nationalem Rang. Nirgendwo sonst begegnet uns eine derartige, nahezu geschlossene Serie von 19 Gerichtsbüchern und sechs Fragmenten vom ausgehenden 14. bis ins 16. Jahrhundert. Seit 2011 werden diese Quellen am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) mit Unterstützung der Stadt Ingelheim sowie weiteren Förderern ediert. Nun ist der 4. Band...[mehr]

Aktuelle Erreichbarkeit

Das IGL bleibt weiterhin für Besucherinnen und Besucher geschlossen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen Sie sowohl telefonisch als auch per E-Mail und Post weiterhin unter den bisherigen Adressen und Telefonnummern.

Der Besuch der Präsenzbibliothek ist nach vorheriger Terminabsprache möglich.

 

Bibliothek für Geschichtliche Landeskunde

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde verfügt über eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek mit einen umfangreichen Bücher- und Zeitschriftenbestand.

Forschung im Fokus

Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau
Das neueste Forschungsvorhaben „Regionalgeschichte.net – Ortsgeschichte in Nassau“ widmet sich mehr als 100 ehemals nassauischen Orten im heutigen Rheinland-Pfalz. Die regionalhistorische Untersuchung soll bis zum Sommer 2020 neue Erkenntnisse ermöglichen und die Geschichte der Region wissenschaftlich aufarbeiten. Die Ergebnisse werden dabei fortlaufend im Geschichtsportal www.regionalgeschichte.net vorgestellt, das um das neue Regionalportal „Rhein-Nahe“ erweitert wird.

Forschung im Fokus

"Stars and Stripes am Deutschen Eck. Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918–1923)"

In der rheinland-pfälzischen Erinnerungskultur ist heute kaum präsent, dass nach dem Ende des Ersten Weltkrieges weite Gebiete von Trier bis Koblenz bis 1923 eine eigene amerikanische Besatzungszone bildeten. Das Forschungsprojekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.  widmet sich Aspekten der deutsch-amerikanischen Beziehungen und Freundschaft, der politischen Rahmenbedingungen, Fragen des Kulturtransfers, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand hat nun eine Ausstellung geändert, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Mittlerweile ist ein Ausstellungskatalog erschienen.

Webprojekte des Instituts