Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
23.04.2018

"YouTube - Kommunikation in Deutschland - Wie ticken Influencer?" -Vortrag im Rahmen des Meenzer Science Schoppen

Die mediale Inszenierung von Instagramern und Youtubern ist längst kein Hobby mehr: Zahlreich betätigen sie sich beruflich als Influencer. Dabei sorgen sie durch die Empfehlung eines Produktes bei ihren Followerrn für dessen Glaubwürdigkeit und dadurch für seinen Erfolg.[mehr]

17.04.2018

GEÄNDERTE UHRZEIT ! Vortrag: Verbrechen und Verdrängung. Die Erfurter Firma Topf Söhne und ihr Ende in Mainz

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. veranstaltet begleitend zur „Internationalen Wanderausstellung Industrie und Holocaust: Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz“ einen öffentlichen Abendvortrag.[mehr]

14.04.2018

1. Vortrag der Reihe "Amerikaner in Rheinland-Pfalz"

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. veranstaltet die diesjährige Vortragsreihe zum Thema "Amerikaner in Rheinland-Pfalz". Am 17. April 2018 findet der erste Vortrag "'Mayence is a striking object in every view' – Mainz und Umgebung im Spiegelbild amerikanischer Reisender von Thomas Jefferson bis George W. Bush" der Reihe statt. [mehr]

13.04.2018

Tagung: „Neue Forschungen zum Mainzer Dom“ – Erste Ergebnisse und Forschungsprojekte

Der hohe Dom St. Martin zu Mainz ist seit über 1000 Jahren Mittelpunkt und Wahrzeichen der Stadt und der Region. Dabei steht er seit mehr als 100 Jahren im Fokus architektur- und kunsthistorischer Forschung. Die umfangreichen Instandsetzungsmaßnahmen, die seit 2001 im Gange sind, haben zum ersten Mal auf die Möglichkeiten zu neuen Bauforschungen am Dom gegeben. Die "Entdeckungen" während der Arbeiten geben Anlass für den genauen Blick und...[mehr]

12.04.2018

Lehrerfortbildung: Industrie und Holocaust – Das Unternehmen Topf & Söhne – die Ofenbauer von Auschwitz

Im Zusammenhang mit der von April bis Juli im Rathaus der Stadt Mainz gezeigten internationalen Wanderausstellung der Gedenkstätte „Erinnerungsort Topf & Söhne“ in Erfurt wird die Fortbildung "Industrie und Holocaust – Das Unternehmen Topf & Söhne – die Ofenbauer von Auschwitz"einen Einblick in die Zusammenhänge zwischen Industrie und Holocaust, NS-Regime und Wirtschaft vermitteln.[mehr]

12.04.2018

Ausstellungseröffnung "Industrie und Holocaust: Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz"

Die Massentötungen in zahlreichen Konzentrations- und Vernichtungslagern wären nicht möglich gewesen ohne gezielt betriebene technische Entwicklungen. Das Erfurter Traditionsunternehmen „Topf & Söhne“ fertigte nicht nur Mälzereianlagen, Dampfkessel und Schornsteine, sondern seit 1914 auch Einäscherungsöfen. Im Zweiten Weltkrieg entwickelte das Unternehmen leistungsfähige Öfen und Belüftungsanlagen für die Gaskammern der Vernichtungslager. [mehr]

11.04.2018

Land of Memory. Kolloquien zur Bedeutung von Kunst und Kultur in der Gedenkstätten- und Erinnerungsarbeit

Das Projekt Land of Memory setzt sich mit der Zeit des NS-Terrors im Saarland, in Rheinland-Pfalz, im Grand Es (Lothringen, Elsass, Champagne- Ardenne), Luxemburg, Wallonien und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens auseinander.[mehr]

10.04.2018

Eröffnung der Ausstellung „Das Beispiel nützt allein“ – Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt" in Altenkirchen

Am 30. März 2018 jährt sich Raiffeisens Geburtstag zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto „Mensch Raiffeisen. Starke Idee!“ haben das IGL, die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro eine Wanderausstellung konzipiert.[mehr]

Forschung im Fokus

Forum Zeitgeschichte 1918/1919 - Deutschland zwischen Revolution und Republik

Als der Erste Weltkrieg, 1918, zu Ende ging, waren die Monarchien in Russland, Österreich und dem Deutschen Reich aufgelöst, der Streit um Elsass-Lothringen belastete weiterhin das deutsch-französische Verhältnis, in Deutschland standen sich Monarchisten, Kommunisten und Republikbefürworter gegenüber. Der 100. Jahrestag des Kriegsendes bietet Anlass, die Zeitenwende 1918/19, insbesondere ihre Auswirkungen auf das Rheinland und das heutige Rheinland-Pfalz, genauer in den Blick zu nehmen. Die Reihe "Forum Zeitgeschichte" widmet sich in drei Vorträgen den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen nach 1918, der Entwicklung der Demokratie und dem Verhalten der katholischen Kirche zu Revolution und Republik.

Forschung im Fokus

Das Beispiel nützt allein. Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt

Am 30. März jährte sich Raiffeisens Geburtstag zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto "Mensch Raiffeisen. Starke Idee" haben das IGL, die Deutsche Friedrich-Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro eine Wanderausstellung konzipiert. Sie wird in ganz Deutschland zu sehen sein. Schwerpunkte der Ausstellung sind Raiffeisens Werdegang, sein Wirken sowie die Umsetzung seiner genossenschaftlichen Vorstellungen. Die Entwicklung der Genossenschaften nach Raiffeisens Tod stehen ebenfalls im Fokus.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Die Ausstellung wird vom 25. Februar bis zum 08. April 2018  im evangelischen Gemeindehaus in Gonsenheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Webprojekte des Instituts