Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
06.01.2018

REFORMATION! Der Südwesten und Europa

Die Ausstellung "Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt", an der das IGL im vergangenen Jahr beteiligt gewesen ist, wird nun in erweiterter Form gezeigt. [mehr]

08.12.2017

Das IGL geht in die Weihnachtsferien

Das IGL ist ab dem 23. Dezember geschlossen. Wir sind für Sie ab dem 8. Januar 2018 wieder wie gewohnt erreichbar und wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und frohe Festtage!

01.12.2017

Buchvorstellung- "Regionale Produzenten oder Global Player? Zur Internationalisierung der Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert"- Neuer Band in unserer Reihe "Geschichtliche Landeskunde"

Die Wirtschaftsgeschichte des rheinland-pfälzischen Raums ist bislang noch wenig erforscht. Der Band "Regionale Produzenten oder Global Player? Zur Internationalisierung der Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert" widmet sich diesem Thema. Am 18. Dezember stellt das IGL der Presse und interessierten Mitgliedern seinen neuen Band der Reihe "Geschichtliche Landeskunde" vor.[mehr]

16.11.2017

Das IGL auf der 18. Mainzer Büchermesse am 18./19. November

Am 18. und 19. November 2017 findet auch in diesem Jahr die Mainzer Büchermesse im Rathaus statt. Die Messe steht 2017 ganz im Zeichen der lokalen Stärken: Buch- und Zeitschriftenverlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Museen, Stiftungen, Vereine, Künstlerinnen und Künstler, Medien und wissenschaftliche Einrichtungen aus Mainz stellen sich, ihre Tätigkeiten und Produkte ein Wochenende lang im Rathaus vor.[mehr]

02.11.2017

Zwei (Wahl-)Mainzer in Venedig: Prof. Matheus trifft Mario Adorf am Deutschen Studienzentrum Venedig

Prof. Michael Matheus, Direktor und 1. Vorsitzender des IGL und Vorstandsvorsitzender des Studienzentrums, begrüßt in diesem Jahr den bekannten deutschen Schauspieler und Autor Mario Adorf als Ehrengast des Deutschen Studienzentrums in Venedig. Man kennt sich: im vergangenen Jahr sprach Mario Adorf auf Einladung des IGL als Zeitzeuge über seine Studienzeit in Mainz.[mehr]

26.10.2017

Vom Federkiel zur digitalen Edition: Die "Ingelheimer Haderbücher» gehen online

Das bereits seit 2010 bestehende Projekt »Edition der Ingelheimer Haderbücher« wird digital: seit 25. Oktober ist www.haderbuecher.de online. Mit den Ingelheimer Haderbüchern veröffentlicht das IGL die frühesten seriell erhaltenen gerichtlichen Textzeugnisse und Prozessschriften eines weltlich-deutschrechtlichen Niedergerichtes. Eine vollständige Version des vierten Haderbuches »Ober-Ingelheim 1518-1529« steht nun online zur Verfügung.[mehr]

17.10.2017

»DIE ERSTE DEMOKRATISCHE REPUBLIK AUF DEUTSCHEM BODEN« Tagung zum 225. Jahrestag der Mainzer Republik am 23. Oktober 2017

Im Oktober 1792 wurde Mainz von der französischen Revolutionsarmee besetzt und die Werte der Französischen Revolution sowie ein völlig neues Verständnis für die Menschen- und Bürgerrechte hielten Einzug in die Stadt. Wenig später entstand die Mainzer Republik. Sie gilt heute, wenn auch nicht unumstritten, als der erste Demokratieversuch auf deutschem Boden.[mehr]

29.09.2017

Wir trauern um Rebecca Mellone (1984-2017)

Wir trauern um unsere langjährige Kollegin Rebecca Mellone. Seit 2009 war Rebecca in verschiedenen Positionen an unserem Institut tätig, zunächst als Redakteurin für regionalgeschichte.net. Hier war sie u.a. federführend für das Themenportal "1000 Jahre Mainzer Dom" sowie für die Ausarbeitung und Ausweitung des Portalbereichs 'Mittelrhein'. Ihre Heimat, den Mittelrhein rund um Leutesdorf, hatte sie bei ihrer Arbeit besonders im Blick. [mehr]

Forschung im Fokus

Amerikaner in Rheinland-Pfalz

In der rheinland-pfälzischen Erinnerungskultur ist heute kaum präsent, dass nach dem Ende des Ersten Weltkrieges weite Gebiete von Trier bis Koblenz bis 1923 eine eigene amerikanische Besatzungszone bildeten. Die diesjährige Vortragsreihe des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.  widmet sich Aspekten der deutsch-amerikanischen Beziehungen und Freundschaft, der politischen Rahmenbedingungen, Fragen des Kulturtransfers, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie der Konversion ehemaliger amerikanischer Liegenschaften nach dem Abzug eines Großteils der Truppen ab 1990. Ebenso die schwierige Langzeitaufgabe der Dokumentation und Erforschung dieses vielschichtigen Themenfeldes der Landesgeschichte werden zur Sprache kommen.

Forschung im Fokus

"Das Beispiel nützt allein". Raiffeisen, seine Genossenschaften und ihre Ausstrahlung in die Welt

Am 30. März 2018 jährt sich Raiffeisens Geburtstag zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne unter dem Motto „Mensch Raiffeisen. Starke Idee!“ haben das IGL, die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e.V. und das RAIFFEISEN 2018 Organisationsbüro eine Wanderausstellung konzipiert. Sie wird in ganz Deutschland zu sehen sein. Schwerpunkte der Ausstellung sind Raiffeisens Werdegang, sein Wirken in Weyerbusch, Flammersfeld und Heddesdorf sowie die Umsetzung seiner genossenschaftlichen Vorstellungen und Erfahrungen. Die Entwicklung und Verbreitung der Genossenschaften nach dem Tod Raiffeisens stehen ebenfalls im Fokus.

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden erarbeitet wurde. Die Ausstellung wird vom 25. Februar bis zum 08. April 2018  im evangelischen Gemeindehaus in Gonsenheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Forschung im Fokus

Mainzer Ingrossaturbücher

Das epochenübergreifend angelegte Projekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde befasst sich mit der Erschließung und besseren Zugänglichmachung der Mainzer Ingrossaturbücher für die landesgeschichtliche und für die überregionale Forschung. Als zentrales Register der ausgehenden Urkunden und Korrespondenzen der Kanzlei des Mainzer Kurstaates bilden die Ingrossaturbücher einen Quellenbestand ersten Ranges für die kurmainzische Landes- und gleichermaßen für die Reichsgeschichte.

Webprojekte des Instituts