Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Ausstellungseröffnung „Auf dem Weg zur modernen Demokratie“ am 1. Oktober 2020

Die Mainzer Republik 1792/93 war einer der ersten Demokratieversuche auf deutschem Boden. Die kurze Dauer und die Widersprüchlichkeit der Ereignisse sollten jedoch keinesfalls über die große Bedeutung dieser Episode für die deutsche und europäische Demokratiegeschichte täuschen.


Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) und das Haus des Erinnerns - für Demokratie und Akzeptanz Mainz zeigen in der Ausstellung „Auf dem Weg zur modernen Demokratie“ die Geschichte der kurzlebigen Mainzer Republik, die anfängliche Begeisterung, den Verlauf und die Schwierigkeiten der noch jungen demokratischen Ideen, Anklang bei den unterschiedlichen Gruppen der städtischen Gesellschaft zu finden. Die Schau beschäftigt sich auch mit den Gründen für das Scheitern der ersten Republik auf deutschem Boden, den Folgen für die beteiligten Revolutionäre und den kontroversen Debatten über die Wahrnehmung und Bedeutung dieser Episode in der Mainzer und deutschen Erinnerungskultur. Ergänzt wird die Ausstellung mit einer Präsentation zur Geschichte der Freiheitsbäume als politisches Symbol der Revolution.

 

Anlässlich der Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 1. Oktober 2020, um 18.30 Uhr, führt die Kuratorin Sarah Traub (IGL) in die Geschichte der Mainzer Republik ein und gibt erste Einblicke in die Ausstellung. Anschließend zeigt der Schauspieler Tino Leo ein kurzweiliges Ein-Personen-Theaterstück und nimmt die Zuschauer mit auf eine spannende Reise in die Zeit der Mainzer Republik. Die Ausstellung ist vom 1. Oktober 2020 bis zum 15. Januar 2021 in der Schule des Sehens zugänglich.

 

Beginn: Donnerstag, 1. Oktober 2020, 18.30 Uhr
Veranstaltungsort: Schule des Sehens, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum P1, Jakob-Welder-Weg 28. Mainz.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter: www.schuledessehens.uni-mainz.de/kontakt/
Informationen zum Begleitprogramm der Ausstellung erhalten Sie in unserem Flyer.

 

Sarah Traub, M.A., Historikerin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) und dort zuständig für Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungsmanagement; Forschungs- und Publikationsschwerpunkt: Demokratiegeschichte.

 

Tino Leo, Schauspieler, nach Engagements am Staatstheater Mainz (2007/2008), am Stadttheater Klagenfurt (2008-2015) und zahlreichen Gastengagements nun freischaffender Schauspieler, Sprecher und Auftragsautor mit Eigenproduktionen. Das Stück "Der Freiheitsbaum" - eine Kurzfassung eines geplanten größeren Theaterstückes zur Mainzer Republik - hat er am 19. März 2018 anlässlich der Festveranstaltung "225 Jahre Mainzer Republik" in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Mainzer Landtag aufgeführt.

 

Eine Kooperationsveranstaltung der Stiftung Haus des Erinnerns - für Demokratie und Akzeptanz Mainz, mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. und dem Verein für Sozialgeschichte Mainz e.V.

25.08.2020 | Zurück zum Überblick