Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Druckfrisch: Publikation zur Geschichte der Stadt Ingelheim wurde am 4. Dezember der Öffentlichkeit vorgestellt

Nünnerich Asmus-Verlag & Media

3 kg schwer und 608 Seiten stark: Die neue Publikation "Ingelheim am Rhein. Geschichte der Stadt von den Anfängen bis in die Gegenwart" hat einiges zu bieten:


Die ereignis- und facettenreiche Geschichte der Stadt Ingelheim in einer Publikation zusammenzufassen ist schwierig! Schließlich beginnt die Geschichte der Stadt mit ersten steinzeitlichen Siedlungen, verweist auf römischen Spuren und erlangt unter anderem mit dem Bau der Kaiserpfalz an Bedeutung. Über die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Stadt Ingelheim und ihrer Bewohner*innen, aber auch über Rückschläge infolge mehrerer Kriege, gibt es Zahlreiches zu berichten und zu erforschen. Kein Wunder, dass der Wunsch nach einer Publikation bereits vor längerer Zeit geäußert wurde.

 

Doch wie kann ein Mammutprojekt wie dieses möglichst zu aller Zufriedenheit gestemmt werden? Nicht nur die Finanzierung musste geregelt, sondern auch die Auswahl an Beitragsthemen getroffen und vor allem Autor*innen gesucht und koordiniert werden. Der Band sollte außerdem nicht nur für Wissenschaftler*innen gemacht sein, sondern so verständlich geschrieben sein, dass sich beispielsweise auch Schüler*innen damit beschäftigen können.  – Den endgültigen Anstoß zur Umsetzung des Projekts gab der Historiker Dr. Werner Marzi †, IGL. 

 

Im Auftrag der Stadt Ingelheim und unter der Koordination von Sarah Traub und Hans Berkessel, IGL, begann vor rund eineinhalb Jahren die Umsetzung der Publikation. An den 49 Beiträgen arbeiteten rund 40 Autor*innen. Entlang eines chronologischen Fadens erschließt der 608-Seiten starke Band die historischen Epochen. Dabei werden epochenübergreifende Beiträge durch Querschnitt-Themen wie Kultur, Recht, Religion, Wirtschaft, Gesellschaft usw. ergänzt. Auch typische und einzigartige Geschichte(n) in der Geschichte werden vorgestellt und sprach- und kulturwissenschaftliche Fragen beantwortet. Wer schon immer einmal wissen wollte, was sich hinter dem „Haderbuch“ oder dem „Zuckerlottchen“ verbirgt und warum Ingelheim eigentlich die „Rotweinstadt“ ist, bekommt in der Publikation nun Antworten. Dem Motto „Menschen machen die Geschichte“ folgend, werden biografische Exkurse zu bekannten Ingelheimer Persönlichkeiten wie Sebastian Münster, Multatuli und Martin Mohr eingeschoben. Eine Zeitleiste zur Ingelheimer Geschichte sowie ein Orts- und Personenregister runden den Band ab. Zum Stöbern und Entdecken laden die über 400 hochauflösenden Abbildungen ein, die die Stadtgeschichte „von den Anfängen bis in die Gegenwart“ veranschaulichen.

 

Am Mittwoch, den 4. Dezember 2019, wurde die Publikation der Öffentlichkeit im Beisein von Autor*innen, Herausgeber*innen, Vertreter*innen des Verlags und des Ingelheimer Oberbürgermeisters Ralf Claus vorgestellt. Die Publikation stieß auf reges Interesse und der große Saal des Weiterbildungszentrums (WBZ) in Ingelheim war mit über 150 Personen gut gefüllt. Nach Grußworten des Oberbürgermeisters erläuterte Hans Berkessel den Werdegang der Publikation und seine eigene eher überraschende Rolle als einer der Herausgeber, von der er durch einen Bericht in der Allgemeinen Zeitung erfuhr. „Nun gab es kein Zurück mehr, gleichzeitig galt es das ganze sehr ambitionierte Projekt auf eine tragfähige Grundlage zu stellen“, so Hans Berkessel. Damit das Werk überhaupt in diesem Umfang zustande kommen konnte, war die tatkräftige Unterstützung vieler Mitarbeiter*innen notwendig. Besonders dankte Hans Berkessel den Mitarbeiter*innen des Stadtarchivs und des Museums bei der Kaiserpfalz, der Verlegerin Dr. Annette Nünnerich-Asmus, „die mit viel Herzblut und Kreativität und unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte des Verlags dieses tolle Buch betreut und gestaltet hat“ und Sarah Traub, die als „Geschäftsführerin“ jederzeit den Überblick und die Motivation behalten habe.

 

Die Spannung und die Vorfreude, die Publikation endlich in den Händen zu halten, stieg bis zuletzt, denn Sarah Traub nahm die Besucher*innen am Ende der Buchvorstellung mit auf eine Reise durch die Geschichte Ingelheims. Anhand von Beiträgen, vor allem aber durch die Bilder der neuen Publikation, zeigte sie, was diese so besonders macht. 

Der anschließende Ansturm auf den Büchertisch des Nünnerich Asmus-Verlags und des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. sprach für sich. Stolz und mit der rund 3 kg schweren Publikation ausgestattet, konnten nun auch die Autor*innen und Herausgeber*innen den Abend bei Gesprächen, Gebäck und Wein ausklingen lassen. 

 

Die Publikation ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

 

Hans Berkessel, Joachim Gerhard, Nadine Gerhard, Matylda Gierszewska-Noszczynska,Werner Marzi †, Gabriele Mendelssohn (Hrsg.) am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., im Auftrag der Stadt Ingelheim: Ingelheim am Rhein. Geschichte der Stadt von den Anfängen bis in die Gegenwart, Nünnerich Asmus Verlag Mainz 2019, 608 Seiten, 406 Abbildungen, gebunden, € 29,90 (D) / € 30,80 (A), ISBN: 978-3-96176-082-4

06.12.2019 | Zurück zum Überblick