Newsletter des IGL

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Instituts,

wir möchten Sie auf einige interessante Termine und Veranstaltungen in den nächsten Wochen aufmerksam machen:

Vortrag "200 Jahre Preußen im Rheinland. Annäherung an eine schwierige Beziehung" am 15. April

Die preußische Herrschaft am Rhein ist vielen Rheinländern nur noch vage in Erinnerung. Oft ist diese auch mit negativen Einschätzungen verbunden. Preußen gilt als reaktionär, bürokratisch und militaristisch. Doch stimmen diese Werturteile mit den tatsächlichen historischen Erfahrungen überein? Woher kommt die gerade die im Südwesten so verbreitete Abneigung und worin hat sie ihre Wurzeln?
Der Vortrag von Frau Dr. Angela Kaiser-Lahme (Koblenz) geht diesen Fragen nach und versucht anhand ausgewählter Beispiele, der Berechtigung dieses Preußenbildes auf den Grund zu gehen.

Veranstaltungsbeginn: 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: Festung Ehrenbreitstein, 56077 Koblenz
Anmeldung unter Tel. 0261/6675-1535 bzw. E.Mail an carmen.butenschoen@gdke.rlp.de
Eintritt frei.

VIII. Römertag Rheinhessen am 25./26. April

Zum achten Mal wird mit dem diesjährigen Römertag (25./26. April) unter dem Motto »Römerkinder« die römische Geschichte zwischen Rhein, Selz und Nahe wieder lebendig. Zahlreiche Privatpersonen, Initiativen, Kultur- und Weinbotschafter, ein Weingut, örtliche und städtische Museen sowie Geschichtsvereine der Region vermitteln mit Vorträgen und Vorführungen, Ausstellungen, kulinarischen Genüssen und Mitmachaktionen ein möglichst authentisches Bild der antiken Lebenswirklichkeit.
Auch das IGL ist traditionell beim Römertag mit von der Partie und macht mit seinem  Geschichtsmobil dieses Jahr an zwei Orten Station. Am Samstag, 25. April, finden Sie uns zwischen 11:00-14:00 Uhr an der Römischen Gräberstraße in Mainz-Weisenau (Bettelpfad, Göttelmannstraße). Dies ist die Auftaktveranstaltung des diesjährigen Römertages und steht ganz im Zeichen von ‚20 Jahre Via Sepulcrum Mogontiaci‘. Neben Grußworten und Vorstellung der verschiedenen Römer-Projekte wird es vor Ort auch einen Vortrag zur römischen Gräberstraße geben. Am Sonntag, 26. April, parkt unser Geschichtsmobil zwischen 10:00-17:00 Uhr vor dem Museum am Strom in Bingen, in dem es Sonderführungen und eine Erlebniswerkstatt gibt. An beiden Tagen haben Sie die Möglichkeit, unsere fahrbare Forschungsstation zu erleben und Wissenswertes rund um Römer in Rheinhessen zu erfahren. Dabei präsentieren wir Ihnen digitale Angebote unseres Webportals  regionalgeschichte.net und stehen gerne Rede und Antwort.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen finden Sie im  [Flyer] zum Aktionstag. An beiden Tagen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Ringvorlesung "Die politischen Entscheidungsjahre 1815, 1935 und 1955 an der Saar"

Das Historische Institut der Universität des Saarlandes, die Kommission für Saarländische Landesgeschichte und das Zentrum für Historische Europastudien im Saarland (ZHEUS) veranstalten von April-Juli 2015 eine Vorlesungsreihe. Anlass dieser thematisch breit gefächerten Vortragsreihe sind gleich drei Jubiläen des Bundeslandes, nämlich die Angliederung des größten Teil des heutigen Saarlands an das Königreich Preußen (30.11.1815), die Volksabstimmung im Saargebiet (13.1.1935) sowie das Referendum über das Europäische Statut (23.10.1955). Die Bandbreite der Vortragsthemen reicht von saarländischer Erinnerungskultur über Fußball als politischer Faktor bis hin zur modernen saarländischen Medienlandschaft. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Die einzelnen Vorträge sowie Informationen zu den Veranstaltungsorten entnehmen Sie bitte dem weiterführenden  [Link].

"Erinnerung - Urteilen - Handeln" - Seminar zur historisch-politischen und kulturellen Bildung und zur Demokratieerziehung am 11./12. Juni 2015 in Ingelheim

Die Fortbildungsveranstaltung ist eine Zusammenarbeit des Verbandes der Geschichtslehrer Deutschlands, der Deutschen Vereinigung für politische Bildung (DVPB), Landesverbände Rheinland-Pfalz, der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe), dem Förderprogramm Demokratisch Handeln und der Landeszentrale für politische Bildung sowie des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz . Tagungsort ist das Fridtjof-Nansen-Haus in Ingelheim (Wilhelm-Leuschner-Straße 61, 55218 Ingelheim am Rhein).

Ausgehend von einer historisch-politisch begründeten Didaktik der Demokratie will das Seminar die Bedeutung historischen Erinnerns und regionalhistorischer Analyse verdeutlichen und in diesem Zusammenhang der Biografieforschung und -darstellung den ihr gebührenden Platz einräumen. Über die Einführung des neuen Forschungs- und Arbeitsfeldes „Demokratiepädagogik“ sollen schließlich mit der Vorstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs und Förderprogramms Demokratisch-Handeln und der Demokratie-Tage Rheinland-Pfalz konkrete Handlungsfelder und praktische Erfahrungen damit vermittelt werden.

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm entnehmen Sie bitte dem  [Veranstaltungsflyer] Anmeldung bei der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung per E-Mail (fna@wbz-ingelheim.de) oder unter www.fna-ingelheim.de/anmeldung