Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Geschichtliche Landeskunde 74

Regionale Produzenten oder Global Player? Zur Internationalisierung der Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert

Hrsgg. Ute Engelen und Michael Matheus, Stuttgart 2018. 143 Seiten. Geb. 42,-€, (broschierte Sonderauflage für 21,-€).

Der bislang wenig erforschten Wirtschaftsgeschichte des rheinland-pfälzischen Raums widmen sich die Autorinnen und Autoren dieses Bandes. Im Fokus steht die Internationalisierung von Industrieunternehmen im 19. und 20. Jahrhundert: Inwiefern sind die allgemein zu beobachtenden wirtschaftlichen Wellenbewegungen, wie eine De-Globalisierung ab 1914, auch in den Betrieben des heutigen Rheinland-Pfalz nachzuweisen? Um das herauszufinden, werden Unternehmen aus den Bereichen Keramik (Blumentopffabrik Spang/Richard-Ginori), Glas (SCHOTT/Saint-Gobain), Schaumwein (Kupferberg/Moët & Chandon), Chemie (Werner & Mertz/niederrheinische Chemiehersteller) sowie Leder (Cornelius Heyl/Freudenberg) untersucht und mit anderen Regionen und Ländern verglichen. Von besonderem Interesse sind dabei der Export von Produkten, der Aufbau von Handels- und Produktionsfilialen im Ausland sowie zum Teil der Einsatz ausländischer Arbeitnehmer. Der Band leistet damit nicht nur einen Beitrag zur rheinland-pfälzischen, sondern auch zur internationalen Wirtschaftsgeschichte.

 

Inhalt

Vorwort

  • Bärbel Bollinger-Spang: Die Westerwälder Blumentopf-Fabrik Spang & Co. KG als ein Beispiel für internationale Handelsbeziehungen des Kannenbäclerlandes
  • Cinzia Capalbo, Pia Toscano: The Richard-Ginory Company. How it conquered the international market while remaining a high Quality brand
  • Jürgen Steiner: Vom Glaslabor zum Global Player. Die Internationalisierung der SCHOTT AG von 1884-2014
  • Jean-Pierre Daviet: The Saint-Gobain Case of Multi-nationalization
  • Matthias Dietz-Lenssen: Markenschutz, Exportorientierung und die "Fabrication moussirender Weine" Zur Geschichte der Mainzer Sektkellerei Kupferberg
  • Yves Tesson: The internationalization of champagne. Moët & Chandon (1743-1970) the example in question
  • Ute Engelen: Von lokalen zu europäischen Märkten. Thesen zur Internationalisierung von Werner & Mertz
  • Stefanie van de Kerkhof: Vom "rheinischen Manchester" zum modernen Chemiestandort. Der Mittlere Niederrhein als global vernetzte Regionalökonomie
  • Gerold Bönnen: Agieren auf weltweiten Märkten. Bemerkungen zur Internationalisierung der Lederindustrie am Beispiel der Wormser Lederwerke Cornelius Heyl (ca.1890 bis 1935)
  • Michael Horchler: Von der Gerberei zum globalen Technologiekonzern. Die Internationalisierung der Freudenberg Gruppe (1849-2002)

Die Autorinnen und Autoren

Bildnachweis

Rezensionen

Mark Jakob in der Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 1/2018:

"Insgesamt bieten die Beiträge des Bandes bei aller Heterogenität einen kompakten Überblick über die behandelten Unternehmen im internationalen Kontext [...] doch sieht der Rezensent das Verdienst des Bandes vor allem darin, Potenziale für künftige Forschungen erfolgreich aufgezeigt zu haben."

Peter E. Fäßler in der Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 2/2019, S. 262f:

Leider lässt bereits die Einleitung der Rezension erkennen, dass der Rezensent das Buch nicht hinreichend gelesen hat: Auf der Tagung 'Regionale Produzenten oder Global Player?' hätten "die Teilnehmer/innen neun unternehmenshistorische Fallstudien aus Rheinland-Pfalz" diskutiert. Tatsächlich waren es fünf rheinland-pfälzische und vier ausländische. Jeglicher Verweis auf die drei englischsprachigen Aufsätze zu ausländischen Unternehmen (Richard Ginori, Saint-Gobain, Moët & Chandon) sowie auf den Lederhersteller Freudenberg, der im Buch neu hinzukam, fehlt. Wohl wegen dieser Fehlwahrnehmung erscheint Fäßler der Aufsatz von Stefanie van de Kerkhof zu niederrheinischen KMU als nicht passend zum "zugrundegelegten Raumkonzept[...]". Wir bedauern es, dass der mit viel Arbeit und Engagement herausgegebene Band durch die nicht sorgfältige Lektüre des Rezensenten inhaltlich nicht korrekt widergegeben wird.