Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Geschichtliche Landeskunde 72

Rheinhessen – Identität – Geschichte – Kultur

Hrsg. von Franz J. Felten und Michael Matheus. Stuttgart 2016. 197 Seiten. Geb. € 44,– (broschierte Sonderauflage für Mitglieder € 22,- VERGRIFFEN).

Rheinhessen wurde 1816 in Folge des Wiener Kongresses als Provinz des Großherzogtums Hessen-Darmstadt künstlich geschaffen. Die Region, ihre Geschichte und Kultur, blickte zu diesem Zeitpunkt bereits auf viele Jahrhunderte unter verschiedenen Herrschaften zurück. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich die meisten Landeskinder mit dem neuen Staatsgebiet schwer taten. Renommierte Autoren und Kenner der Region stellen in diesem Band daher die Frage nach einer rheinhessischen Identität, nach dem Raumbildungsprozess, dem Dialekt und den Mentalitätsmustern der Bevölkerung. Die Beiträge beleuchten unter anderem die großherzoglich hessische Gemeindeordnung von 1821 und das Wirken der engagierten Provinzialbaumeister, welches das Bild der rheinhessischen Dörfer bis heute prägt, sowie die fortschrittliche Arbeiterschutz- und Wohnungsbaupolitik der beiden größten Städte Mainz und Worms. Auch die Geschichte der Juden, die Auswanderung nach Nordamerika in Krisenzeiten und die Anfänge der NSDAP in Rheinhessen finden Berücksichtigung. Und natürlich fehlt auch nicht der Blick auf den Weinbau, der in Rheinhessen bis heute als Wirtschaftsfaktor eine zentrale Rolle spielt.

 

Inhalt

Vorwort

  • Gunter Mahlerwein: Rheinhessen als Raum: Raumbildungsprozesse im 18., 19. und 20. Jahrhundert
  • Rainer Karneth:Der Rheinhessen Identität (?) – Regionale Identitäten zwischen "Volksgeist" und Event
  • Rudolf Post: Dialekt und Dialektbewusstsein in Rheinhessen
  • Dieter Krienke: Zwischen Klassizismus und Traditionalismus – Baukultur und Baupolitik in der Provinz Rheinhessen
  • Gunnar Schwarting: Die Gemeindeordnung von 1821 im Großherzogtum Hessen: ein Neuanfang für Rheinhessen
  • Otto Schätzel: Rheinhessen – Weinregion mit Tradition
  • Anton Maria Keim: Die rheinhessischen jüdischen Gemeinden unter dem Eindruck der Märzrevolution
  • Helmut Schmahl: Die rheinhessische Auswanderung nach Nordamerika
  • Hedwig Brüchert: Rheinhessische Städte in der Industrialisierung – Vorreiter beim Arbeiterschutz und in der kommunalen Wohnungsfürsorge
  • Markus Würz:Der Aufstieg der NSDAP in Rheinhessen 1922 bis 1933
  • Christina Niem: "Die Macht aus Rheinhessen". Zur Formierung regionaler Identität bei Fans des 1. FSV Mainz 05
  • Volker Gallé: Exil der Begeisterung und neues Staunen – Rheinhessische Mentalitätsmuster seit der französischen Revolution

Die Autorinnen und Autoren
Bildnachweis