Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

„'Donner la jeunesse rhénane un nouveau idéal' – Neuordnungsansätze der französischen Besatzungsmacht im Bildungsbereich nach 1945 “

©Neumagener Schulrelief, GDKE | Rheinisches Landesmuseum Trier (Foto Thomas Zühmer)

Bildungspolitik nach 1945? Der 6. Vortrag der IGL-Vortragsreihe „Bildungsgeschichte(n) an Rhein und Mosel“, am 18. Juni 2019, von Dr. Andreas Linsenmann thematisiert die Neuordnungsansätze der französischen Besatzungsmacht im Bildungsbereich nach 1945.


Schulen, Universitäten, Kultureinrichtungen – Als Frankreich 1945 an Rhein und Mosel die Besatzungsverantwortung übernahm, war dies mit weitreichenden bildungspolitischen Ambitionen verbunden. Unter dem Label „Education publique“ wirkte die Besatzungsmacht nicht nur auf Inhalte von Wissens- und Kompetenzerwerb ein. Vor allem Werthaltungen, Deutungs- und Verhaltensmuster der Deutschen sollten verändert werden. Anhand von Beispielen werden in Dr. Andreas Linsenmanns Vortrag, am Dienstag, den 18. Juni 2019, Leitideen und Umsetzungen dieser denkbar breit angelegten Bildungspolitik aufgezeigt

 

Referent: Dr. Andreas Linsenmann, Koblenz
Beginn: Dienstag, 5. Juni 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Haus am Dom (Liebfrauenplatz 8, 55116 Mainz)
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Mehr Infos zur Vortragsreihe finden Sie hier.

12.06.2019 | Zurück zum Überblick