Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Hans Berkessel

Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
Hegelstraße 59
55099 Mainz
Tel.: 06131 / 27670-10 (Sekretariat)
E-Mail: Hans.Berkessel{at}uni-mainz.de 

Geboren 1955 in Montabaur/Westerwald; Pädagoge und Historiker, 1976 - 1984 Studium der Fächer Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und Publizistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1. u. 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, 1986 - 1988 Diplomstudiengang Journalistik an der Universität Mainz, danach Tätigkeit als freier Journalist und Lektor (1987-1991) beim Diesterweg-Verlag, Frankfurt/Main (zuletzt als Leiter der Redaktion Geschichte/Sozialwissenschaften), 1991 bis 2015 Lehrer und Regionaler Fachberater Geschichte Rheinhessen (unterbrochen von abgeordneten Tätigkeiten für die Landeszentrale für politische Bildung, den Landtag Rheinland-Pfalz und das Pädagogische Landesinstitut); seit 2016 freier Mitarbeiter am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., u. a. Koordinator des Projekts Erster Weltkrieg im Saarland (zusammen mit Katharina Thielen), Autor und Mitherausgeber der Reihen "Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz", "Mainzer Beiträge zur Demokratiegeschichte" und der Publikation "Ingelheim am Rhein. Geschichte der Stadt von den Anfängen bis in die Gegenwart." Letztes Publikationsprojekt: "Schreie auf Papier. Die Briefe von Heinrich und Selma Wolff aus Mainz an ihre Söhne Herbert und Helmut in New York 1937 - 1941", veröffentlicht Dezember 2021, zurzeit Arbeit als Autor und Mitherausgeber an: "Kehilla Schpira. Zeugnisse jüdischen Lebens in Speyer" (= Band 5 der Reihe Beiträge zur Geschichte der Juden in Rheinland-Pfalz) und "Hoher Besuch und starke Worte. Zwei Jahrhunderte politischer Reden auf dem Hambacher Schloss" (= Band 2 der Reihe "Mainzer Beiträge zur Demokratiegeschichte").

Mitbegründer und Vorsitzender des Vereins für Sozialgeschichte Mainz e. V. (bis 1/2022), langjähriges Mitglied und stellvertr. Landesvorsitzender im Verband der Geschichtslehrerinnen und -lehrer Deutschlands (VGD), langjähriges Mitglied im Bundesvorstand und Vorsitzender des Landesverbandes der Deutschen Vereinigung für politische Bildung (DVPB); Gründungsmitglied und Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz der Deutschen Vereinigung für Demokratiepädagogik (DeGeDe); Leiter des BLK-Programms „Demokratie lernen & leben“ für Rheinland-Pfalz, Mitbegründer und langjähriger Koordinator des Demokratie-Tags und des Bündnisses „Demokratie gewinnt!“ Rheinland-Pfalz, Mitbegründer und Vorsitzender der Stiftung "Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Mainz"; Auszeichnungen: Gutenberg-Statuette der Stadt Mainz (2015), Bundesverdienstkreuz (2016).

Seit 2021 Vorsitzender des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz. 

Forschungsschwerpunkte:
Demokratiegeschichte und jüdische Geschichte

Publikationen (zuletzt erschienen):

Neue Veröffentlichungen: