Logo des InstitutsInstitut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.
31.01.2016

Vorführung des Films "Liga Terezin" mit anschließender Diskussionsrunde am 2. Februar 2016 in Mainz

Das KZ Theresienstadt diente den Nationalsozialisten als "Vorzeige­ghetto". Es war das einzige Lager mit einer Fußballliga. Im Kasernenhof spielten Gefangene gegeneinander, die Nationalsozialisten nutzten Filmaufnahmen davon für ihre Propaganda. In der "Liga Terezin" gab es Schieds­richter und handgeschriebene Sportzeitungen, für die Häftlinge war Fußball Ablenkung vom grausamen Alltag.[mehr]

15.01.2016

Diskussionsrunde "Digitalität und Diversität - die Geisteswissenschaften im Jahr 2026" am 29. Januar 2016

Das Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften veranstaltet seine erste öffentliche Fishbowl-Diskussion. Als Gründungsmitglied von mainzed lädt Sie das IGL herzlich dazu ein.[mehr]

17.12.2015

Weihnachtspause am IGL

Das Institut ist ab dem 24. Dezember 2015 geschlossen. Wir sind für Sie ab dem 4. Januar 2016 wieder wie gewohnt erreichbar und wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe Festtage!

01.12.2015

4. Band in der Reihe "Die Ingelheimer Haderbücher. Spätmittelalterliche Gerichtsprotokolle" erschienen

Die Ingelheimer Haderbücher sind eine regionalhistorische Quelle von nationalem Rang. Nirgendwo sonst begegnet uns eine derartige, nahezu geschlossene Serie von 19 Gerichtsbüchern und sechs Fragmenten vom ausgehenden 14. bis ins 16. Jahrhundert. Seit 2011 werden diese Quellen am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) mit Unterstützung der Stadt Ingelheim sowie weiteren Förderern ediert. Nun ist der 4. Band...[mehr]

18.11.2015

16. Mainzer Büchermesse am 21./22. November im Mainzer Rathaus

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. an der Messe, die unter dem Motto "200 Jahre Rheinhessen" steht. [mehr]

11.11.2015

Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften gegründet

Im Rahmen der Akademischen Jahresfeier der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz wurde am vergangenen Freitag, den 6. November 2015, das Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften — mainzed — gegründet.[mehr]

28.10.2015

22. Herbsttagung des Arbeitskreises "Historische Demographie" am 30./31. Oktober 2015 in Mainz

Religions- bzw. Konfessionzugehörigkeit haben als statistische Größe wesentliche Bedeutung für die Demographie. So spielen sie z.B. eine tragende Rolle im Hinblick auf den Rückgang des Bevölkerungswachstums. Aber inwieweit hängt demographisch messbares Verhalten mit anderen Lebensbereichen zusammen und über welchen methodischen Zugang kann man sich dem Problem am besten nähern?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die  22. ...[mehr]

13.10.2015

Einladung zum Podiumsgespräch "Prägekraft der Moderne: Die Reformation in Geschichte und Gegenwart" am 23. Oktober 2015

Im Rahmen unserer Vortragsreihe findet eine Podiumsdiskussion mit Karl Kardinal Lehmann (Bischof von Mainz) und Wolfgang Huber (ehemaliger Vorsitzender des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland) statt, zu der wir Sie ganz herzlich einladen.[mehr]

Forschung im Fokus

Gonsenheimer Jüdinnen und Juden im Dritten Reich

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung des heutigen Mainzer Stadtteils Gonsenheim ist bislang weitgehend unerforscht. Diesen Zustand soll eine Ausstellung ändern, die vom IGL in Kooperation mit dem Gonsenheimer Heimat- und Geschichtsverein (HGG), den im Ortsbeirat vertretenen politischen Fraktionen sowie den Gonsenheimer Kirchengemeinden derzeit erarbeitet wird. Die Ausstellung wird voraussichtlich 2016 der Öffentlichkeit präsentiert.

Forschung im Fokus

Mainzer Ingrossaturbücher

Das epochenübergreifend angelegte Projekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde befasst sich mit der Erschließung und besseren Zugänglichmachung der Mainzer Ingrossaturbücher für die landesgeschichtliche und für die überregionale Forschung. Als zentrales Register der ausgehenden Urkunden und Korrespondenzen der Kanzlei des Mainzer Kurstaates bilden die Ingrossaturbücher einen Quellenbestand ersten Ranges für die kurmainzische Landes- und gleichermaßen für die Reichsgeschichte.

Forschung im Fokus